Samstag, 23. August 2014

Blusenstoff aus Indien

Auch wenn sich hier auf dem Blog derzeit nicht viel tut, übe ich fleißig weiter. Nachdem ein weiteres Shirt und auch ein weiteres Sommerblüschen (nach einem anderen Schnitt) entstanden sind, habe ich mich entschlossen, für die nächste Bluse aus dem Stoff, den ich mir Anfang 2013 aus meinem Indienurlaub mitgebracht hatte, doch wieder den bereits bewährten Burdaschnitt 131 aus dem Maiheft zu verwenden.  Da es so langsam Hebst wird und die Stofffarben auch eher herbstlich sind, werde ich jedoch die Ärmel verlängern.



Da die Stoffbahn mit knapp 120 cm Breite schmaler als sonst üblich ist, hat es gerade so gereicht, alle benötigten Teile auszuschneiden. Als ich damals den Stoff spontan in Indien gekauft habe, war mir noch nicht klar, wann ich wieder mit dem Nähen anfange und ich hatte mich daher noch nicht wieder mit den benötigten Längen beschäftigt, sondern so viel Stoff gekauft, wie mir der Verkäufer für eine Bluse empfohlen hatte. (Indische Frauen sind in der Regel wohl kleiner und zierlicher als ich mit meinen 1,74 m)

Einfach zu nähen ist der Stoff auch nicht, da es sich  laut Verkäufer um eine Baumwoll-Seiden-Mischung handelt und ziemlich dünn und rutschig ist. Zumindest den Ausschnitt habe ich inzwischen einigermaßen hinbekommen.


Die nächste Herausforderung sind jetzt die Ärmel und ob die Bluse noch vor dem Urlaub Ende August fertig wird, ist fraglich. Fertig werden muss sie aber bis Ende September, denn ich möchte sie gerne zum 90. Geburtstag meiner Mutter tragen. Danach werde ich sie sicher einmal beim MMM vorstellen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen