Mittwoch, 6. Januar 2021

Pulli

Ich hatte noch einen dunkelblauen Sommersweat im Regal liegen, den ich mal auf einem Stoffmarkt für eine Jogginghose mitgenommen hatte. Als nun die Fashion Style vom Januar im Briefkasten lag und ich darin einen Schnitt für einen Rollkragenpulli fand, so wie ich ihn schon länger suche, habe ich einfach mal den Schnitt in XL kopiert und zugeschnitten. Ich dachte, ok, das ist 'easy' und gleich fertig, aber es kam mal wieder anders. Die Seitenlinie hatte ich vor dem Zuschneiden schon mal begradigt und einfach drauf los genäht.


Die erste Anprobe ergab dann aber, dass ich mit dem Kopf nur mit äußerster Mühe durch die Öffnung kam und mein Stoff eigentlich für diesen doppelt gelegten Rollkragen viel zu dick ist. Zuerst habe ich überlegt, das Teil gleich zu entsorgen, denn die elastische Naht meiner Nähmaschine ist immer mühsam wieder aufzutrennen und bei so dunklem Stoff sieht man dazu kaum, wo man eigentlich genäht hat. Aber dann war mir der Stoff doch zu schade. Eigentlich war es blöd, für diesen Schnitt einen zwar elastischen French Terry zu nehmen, wenn eigentlich ein Jersey oder Strickstoff vorgesehen ist. Nun gut, ich habe den Kragen geduldig wieder abgetrennt, die Höhe halbiert und den Halsausschnitt ein kleines bisschen vergrößert. Das fühlte sich dann schon viel besser an.


Das nächste Problem war dann, dass der Pulli an der Hüfte immer noch zu weit war, also habe ich dann nach unten noch etwas Weite raus genommen. Und irgendwie war mir dann der ganze Pulli auch noch etwas zu kurz, denn ich mag es lieber wenn sich Saum und Ärmelabschluss mindestens auf derselben Höhe befinden.  Da ich nicht mehr genug passenden Saumbund im Vorrat hatte, habe ich aus demselben Stoff einen schmalen Bund zugeschnitten und angenäht. Das ganze Ergebnis geht so. Über der Brust hätte ich noch etwas mehr Weite gebraucht und alle anderen Änderungen habe ich mir auf dem Schnitt notiert. Ich kann mir also schon vorstellen, so einen Pulli noch einmal aus einem anderen Stoff zu nähen. Daheim auf dem Sofa ist der Pulli, so wie er nun ist, aber bequem und gemütlich . In diesen Pandemiezeiten brauche ich derzeit als Rentnerin wirklich keine schicke Bluse...


Hier geht es nun zum aktuellen Me-Made-Mittwoch. Mal schauen, was die anderen so alles inzwischen genäht haben.

Gezeigt werden alternativ auch die Lieblinge des letzten Jahres. Mein derzeit am liebsten und am häufigsten getragenes Oberteil  ist dieses:


Insgesamt habe ich im letzten Jahr wohl weniger genäht als die Jahre vorher. Ich glaube, es waren mehr Sachen für die Enkel als für mich selber.

Mittwoch, 23. Dezember 2020

Nähen für Weihnachten - Finale


Die geplanten Termine für dieses Projekt sind folgende:

15.11. Schnitt und Stoff liegen bereit, Vorstellung der Pläne
22.11. 
Es läuft wie am Schnürchen oder es wird Hilfe gebraucht
06.12. 
Auf der Zielgeraden oder noch kurzfristig für was ganz anderes entschieden 
20.12. 
Finale mit ein, zwei oder drei neuen Outfits für den Weihnachtsabend

Eigentlich dachte ich, dass ich bei der Hose nur alles Geheftete wieder auftrennen muss und dann einfach wieder zusammennähen kann. Aber es kam dann doch alles etwas anders, wobei die Schuld bei mir lag.

Wenn man nur das Nähvideo anschaut und nicht das Gehirn dazu einschaltet, passiert ein Fehler nach dem anderen. 

Der erste Fehler, der passierte, war, dass ich die Nahtzugabe für den Reißverschluss an der falschen Seite abgeschnitten habe, so dass ich einen 'Männerhosenverschluss', also den Untertritt auf der anderen Seite, nähen musste. Das hatte dann später zur Folge, dass die Knipse am Bund alle nicht mehr übereingestimmt haben. Also wurden die Knipse erst mal ignoriert. Das Ergebnis war, dass ich den Bund wieder abtrennen und neue Markierungen in umgekehrter Reihenfolge anbringen musste, um das Ganze auch ordentlich passend anzunähen.

Bei den Taschen hatte ich mich für die Lösung mit den aufgesetzten Taschen entschieden und diese an die Bundlinie der Hose angepasst, zugeschnitten, den angeschnittenen Beleg mit Einlage verstärkt und aufgenäht. Im Stehen sah das Ganze recht gut aus, nur, wenn ich mich hingesetzt habe, standen die Tascheneingriffe so ab, dass ich für mich entschied, so ziehe ich diese Hose nicht an. Also habe ich an den betroffenen Stellen den Bund wieder abgetrennt, die Taschen abgetrennt und die Innenseitennähte wieder aufgetrennt. Was tun? Eine Hose ganz ohne Taschen wollte ich nicht, die ganze Hose wieder auftrennen wollte ich auch nicht, also habe ich einfach noch einmal neue Taschen zum Aufnähen zugeschnitten und den runden Eingriff wie im Originalschnitt verwendet.

Als alles wieder zusammengenäht war, hatte ich zunächst erst mal genug und habe die Hose beiseite gelegt, denn bei einer Hose ist es eindeutig bequemer, wenn die Taschen wie üblich innen liegen, 

Der Sonntagtermin für das Finale rückte immer näher und ich habe mich erwischt, dass ich erst einmal nachgeschaut habe, wie lange die Linkparty noch offen ist. 

Gestern habe ich nun doch noch den Hosensaum umgenäht, so dass ich die fertige Hose samt dem Shirt hier doch noch zeigen kann. 






Fast noch besser gefällt mir diese Kombination mit einer Bluse, die ich mir 2016 für Silvester genäht hatte.




Ich bin nun selber gespannt, wie sich diese Hose verhält, wenn ich damit einen Sofatag hinter mir habe. Diese Chance bekommt sie noch.

Das Fazit ist nun:
Der Hosenschnitt hat eindeutig Potential, wenn man ihn so vernäht wie vorgesehen und auch einen Stoff mit genügend Elasthan verwendet (ebenfalls wie vorgesehen). 

Zum Schluss bleibt nun noch, allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein hoffentlich besseres Jahr 2021 zu wünschen. Wir feiern dieses Jahr Weihnachten nur zu dritt, also mit dem Sohnemann, der seine Covid-Infektion schon letzten März als Skifahrer hinter sich gebracht hat. Eigentlich wollten wir 'zwischen den Jahren' zur Tochterfamilie fahren und endlich die Enkel wiedersehen, aber das haben wir abgesagt, bis die Fallzahlen wieder unten oder wir geimpft sind .

Bleibt gesund!

Sonntag, 6. Dezember 2020

Nähen für Weihnachten - Zwischenstand 2

 



Die geplanten Termine für dieses Projekt sind folgende:

15.11. Schnitt und Stoff liegen bereit, Vorstellung der Pläne
22.11. 
Es läuft wie am Schnürchen oder es wird Hilfe gebraucht
06.12. 
Auf der Zielgeraden oder noch kurzfristig für was ganz anderes entschieden 
20.12. 
Finale mit ein, zwei oder drei neuen Outfits für den Weihnachtsabend

In der Zwischenzeit habe ich die 'Probehose' aus dem vorgesehenen Stoff mit der Nähmaschine zusammengeheftet und auch den Bund probeweise angenäht. Die Anprobe sagt mir, dass ich die Hose jetzt so nähen kann. Da ich aber keine Lust habe, einen vorhandenen Reißverschluss zu kürzen und es in der 'Black Week'  auch Rabatte auf Stoffe gab, habe ich noch einmal eine Bestellung los geschickt und passende Reißverschlüsse für Hosen nach diesem Pattydoo-Schnitt mitbestellt. Da sich die Lieferung aber etwas verzögert hat und erst gestern eingetroffen ist, habe ich die Wartezeit genutzt und schon mal das Oberteil genäht. 


Eigentlich hatte ich mir gedacht, das geht ratz fatz, aber dummerweise hatte ich das Schnittmuster in der Länge etwas zu großzügig angepasst, so dass ich das Shirt noch einmal komplett auftrennen und das Zuviel an Stoff wieder entfernen musste. Im Endeffekt habe ich dann oberhalb der Brust doch nur einen halben Zentimeter zugegeben. Bei Raglan Schnitten sind die Anpassungen irgendwie sowieso schwierig und außerdem ist bei diesem Schnitt die Linienführung des Raglans für mich sowieso nicht so toll. Ich finde, dass die Linie sehr weit außen liegt und daher der Ärmel ziemlich eng wird. (Ich habe nun wirklich keine kräftigen Oberarme...) Ich lasse dieses Oberteil jetzt so, wie es ist, da weitere Anpassungen das Ganze nur verschlimmbessern würden. Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, einen meiner vorhandenen Schnitte zu verwenden und den Kragen dran zu basteln. Ich habe ja seit gestern schon wieder neuen French Terry hier liegen... Noch einmal werde ich aber diesen Schnitt nicht nähen.

Da ich zwischendurch auch noch neue Oberteile für die beiden Enkel in Arbeit habe, werde ich dann wohl in der kommenden Woche mit der Hose weitermachen. Bis Weihnachten wird sie sicher fertig werden. 

Nun muss ich aber mal nachschauen, wie es bei den anderen so läuft. Hier geht es zur Übersicht.

Sonntag, 22. November 2020

Nähen für Weihnachten - Zwischenstand 1

 

Die geplanten Termine für dieses Projekt sind folgende:

15.11. Schnitt und Stoff liegen bereit, Vorstellung der Pläne
22.11. 
Es läuft wie am Schnürchen oder es wird Hilfe gebraucht
06.12. 
Auf der Zielgeraden oder noch kurzfristig für was ganz anderes entschieden 
20.12. 
Finale mit ein, zwei oder drei neuen Outfits für den Weihnachtsabend


Nach einer weiteren Woche ist noch nicht allzu viel passiert, da das Wetter hier im Süden Deutschlands so schön war, dass wir nachmittags in der Umgebung oft zu Fuß unterwegs waren und ich danach oft einfach keine Lust mehr auf das Nähzimmer hatte (und bis Weihnachten ist ja noch ein bisschen Zeit).

Da die Schnittteile der Burda-Hose soll viel breiter waren als die von der Pattydoo-Hose, war ich so unsicher, ob dieser Jeansschnitt für mich überhaupt möglich ist. Daher habe ich meine Stoffreste durchgesehen für ein Probeteil und tatsächlich ein geeignetes Reststück von einem früheren Weihnachtskleid gefunden.  Vorder- und Hinterhose habe ich zugeschnitten und mit der Nähmaschine zusammengeheftet. Wie im Video von Ina beschrieben, habe ich zuvor das Schnittmuster ausgemessen und entschieden, im Hüftbereich Gr. 42 zu wählen und Richtung Bund die Anpassung auf Gr. 44 vorzunehmen. Da die Hose ja nicht bis in die Taille geht müsste das ja reichen, denn für die Taille wäre Gr. 44 für mich noch zu eng. Das Ergebnis hat mich dann aber positiv überrascht.










Vorne passt die Hose schon mal richtig gut, leider hatte ich keinen Stoff mehr für den Bund und die Hosenbeine musste ich hinten in Wadenhöhe anstückeln. Hinten muss die Gesäßkurve auf jeden Fall tiefer gelegt werden, denn dort rutscht der Stoff seitlich etwas nach oben und wirft Falten. Da der Stoff leicht elastisch ist, sitzt er mir an den Hüften sogar etwas locker, da muss ich vermutlich beim Stoff für die Weihnachtshose nichts mehr zugeben. Ich überlege mir jetzt sogar, ob ich später auch diese Hose noch fertig nähe. Das angesetzte hintere Hosenbein fällt weiter gar nicht auf. Alternativ könnte ich ja auch eine kürzere Hose daraus machen und für den Bund das Kleid (das ich sowieso nicht trage) zerschneiden oder einen schwarzen Bund annähen. Mal sehen...

Und so habe ich mich jetzt für diesen Schnitt entschieden, ihn noch etwas nach den bisherigen Erkenntnissen angepasst und mal mutig zugeschnitten. Was ich noch nicht entschieden habe, ist, ob ich die Taschen vorne wie im Schnitt vorgesehen nähe oder wie bei der Burdahose größere Taschen aufnähe. Das entscheide ich wohl erst, wenn ich die 'Probehose' aus diesem Stoff zusammengeheftet habe.




Für das geplante Shirt habe ich den Schnitt mal auf Folie kopiert, aber die Anpassungen noch nicht vorgenommen.

Vermutlich sind andere schon viel weiter mit ihrer Weihnachtskleidung. Ich schaue mal hier nach, was sich bisher so tut.

Sonntag, 15. November 2020

Nähen für Weihnachten - Pläne


Auch dieses Jahr wird wieder gemeinsam in der Vorweihnachtszeit genäht. Nachdem ich die Weihnachtskleider der letzten Jahre (bis auf eines) nie wieder getragen habe, werde ich definitiv dieses Jahr kein Kleid nähen, sondern mich endlich mit dem Thema 'eine Hose für mich' beschäftigen. In welchem Rahmen dieses Jahr überhaupt Weihnachten gefeiert werden kann, ist sowieso noch offen. Wobei ich aber davon ausgehe, dass wir alle nur in sehr kleinem Kreis feiern werden.

Die geplanten Termine für dieses Projekt sind folgende:

15.11. Schnitt und Stoff liegen bereit, Vorstellung der Pläne
22.11. 
Es läuft wie am Schnürchen oder es wird Hilfe gebraucht
06.12. 
Auf der Zielgeraden oder noch kurzfristig für was ganz anderes entschieden 
20.12. 
Finale mit ein, zwei oder drei neuen Outfits für den Weihnachtsabend


In der letzten Woche habe ich mal meine Bestände an Nähzeitschriften durchgesehen und hatte mir zunächst mal überlegt, die Hose 120 A aus der Burda 08/2020 als Basis zu nehmen. Kopiert habe ich mir den Schnitt mal, um die Teile mit einer ganz gut passenden Kaufhose zu vergleichen.



Natürlich müsste da viel angepasst werden, da ich eine kräftige Taille und im Verhältnis dazu schmale Hüften und schlanke Beine habe. Außerdem bin ich mit 1,74 m größer als die 1,68 m Normalgröße bei Burda. Die aufgesetzte Tasche und der Bund gefällt mir recht gut, nur bis zur (kaum vorhandenen) Taille hinauf, mag ich Hosen eigentlich nicht so gerne.

Und dann kam das neue Jeans-Schnittmuster von Pattydoo heraus und wie immer mit Video, wo alles im Detail erklärt wird. Als ich mir diese vierteilige Beschreibung angeschaut hatte, habe ich mich mit dem Schnittmuster näher beschäftigt. Ich habe natürlich nicht vor, für Weihnachten Jeans zu nähen, aber man kann mit dem Schnitt sicher auch eine 'normale' Hose nähen. Ina hat in ihrem Video toll erklärt, wie der Schnitt an unterschiedliche Figuren angepasst werden kann.


Und so habe ich mir den Schnitt 'Jeans #2' gekauft (regular waist/straight) und schon mal ausgedruckt und zusammengeklebt. Schmal geschnittene Hosen (slim) besitze ich genug. Der Plan ist nun, auf jegliche Ziernähte und auch auf die Gesäßtaschen und das Münzfach zu verzichten.


Sehr gut finde ich, dass Ina die Form der für die Anpassung benötigten Kurvenlineale zum Ausschneiden und (auf Pappe) Aufkleben gleich mitliefert.


Das ist auch der dunkelblaue Stoff für die Hose, ein Polyester in Feincord aus dem Bestand, allerdings ohne zusätzliches Elasthan. Er fühlt sich weich an und knittert nicht. Extra Stoff kaufe ich für diesen Versuch nicht, vielleicht entsteht ja so ein Hosenschnitt, den ich häufiger verwenden kann. Und wenn nicht, ist es auch nicht so schlimm...

Was ich auf jeden Fall zusätzlich noch nähen möchte, ist ein Oberteil aus folgendem Stoff (French Terry):


Hier werde ich wohl diesen Schnitt aus der aktuellen Burda-Style für mich anpassen. Auf jeden Fall werde ich aber lange Ärmel nähen.


Nun bin ich gespannt, ob andere Mitnäherinnen trotz der Beschränkung durch die Pandemie festliche Kleidung nähen werden oder wie ich eher etwas Gemütliches und wie viele sich dieses Jahr überhaupt beteiligen werden.

Mittwoch, 4. November 2020

Für die Enkel

 Den letzten Monat habe ich tatsächlich nichts für mich genäht, sondern nur für die beiden Enkel.


Stimmt nicht ganz, ich habe für den Gatten und mich noch einmal neue Mund-Nasen-Abdeckungen genäht.

Im Frühjahr hatte ich mir ein Stück Vlies gekauft, das zwar nicht medizinisch zertifiziert ist, aber sich trotzdem gut für solche Alltagsmasken eignet. Das Material heißt 'Evolon' und stammt von hier, ist aber im Moment nicht mehr verfügbar. Zudem habe ich mir ein Stück von diesem antibakteriellen  'Shield Stoff' gekauft. Diese Kombination Jersey außen und Vlies innen trägt sich ganz angenehm. Alternativ kann ich so auch andere Jerseyreste verarbeiten, da das Vlies steif genug ist, so dass sich der Jersey-Stoff außen anschmiegen kann.

Hier 2 Beispiele:

 

Bis zum nächsten Me-Made-Mittwoch kann ich dann hoffentlich auch hier auf dem Blog wieder etwas Neues zeigen.

Mittwoch, 7. Oktober 2020

Langarmshirt

Der Me-Made-Mittwoch hat mich motoviert, dieses Shirt endlich fertig zu nähen. (Es ist erst heute nach dem Mittagsessen fertig geworden.) Den Schnitt habe ich diesen Sommer schon ein paar mal für T-Shirts verwendet und wurde von mir so zusammengebastelt. Der Stoff ist ein leichter Sommersweat, den ich mir mal wegen der Farbe mitbestellt hatte. 


Für diese Zeit zwischen Sommer und Herbst und besonders für daheim ist dieses Shirt genau richtig.