Mittwoch, 6. März 2019

Jahresendebluse endlich fertig

Nachdem es nun in der letzten Zeit so herrlich frühlingshaft war, habe ich nicht nur laufend Jerseyreste zu Shirts für die Enkel verarbeitet,



sondern auch endlich die zwischen Weihnachten und Silvester begonnene Leo-Bluse fertig gemacht.








Der Schnitt ist zur Abwechslung mal wieder aus einer burda style und zwar Schnittmuster  Nr. 109 aus der ersten Ausgabe 2019.

© burda style
Wie immer habe ich den Brustpunkt (Abnäher) etwas tiefer gesetzt, durch den lockeren Schnitt konnte ich den Rest aber unverändert nähen. Der Viskosestoff fällt zwar schön, ist aber nicht so einfach zu vernähen, da sich alles so schlecht ausbügeln lässt. Besonders schwierig zu nähen sind bei diesem 'lommeligen' Stoff die gebogenen Linien, die schräg zum Fadenlauf verlaufen. Sie sind mir auch nicht besonders gut gelungen, eine Stütznaht wäre wohl hilfreich gewesen.  Auftrennen und neu nähen verschlimmbessert das Ganze nur. Eigentlich wollte ich solche Stoffe, die sich beim Bügeln dehnen, nicht mehr für Blusen verwenden, aber ich habe mich durchgekämpft. Falls ich den Schnitt noch einmal nähe, was ich aber im Moment nicht vorhabe, dann nur aus einem leichten Baumwollstoff.



Wie schon oft hatte ich Anfang Januar direkt mit dem Kragen begonnen, die restlichen zugeschnittenen Teile blieben dann einfach liegen und ich habe lieber Jersey für die Enkel vernäht.












Was mir an diesem Schnitt gut gefällt, dass der Ärmelabschluss mal keine klassische Manschetten sind. Diese Lösung mit einem Gummiband wird aber nur bei weiter geschnittenen Ärmeln und dünnem Stoff funktionieren.







Ich freue mich nun, die anderen Nähprojekte beim Me-Made-Mittwoch zu bewundern. Der Schwerpunkt geht nun sicher Richtung Frühjahr.

Sonntag, 17. Februar 2019

Reste für die Enkel verarbeiten

Nicht, dass Ihr denkt, dass ich überhaupt nichts mehr nähe.
Da die Enkel wieder größere Shirts benötigen, habe ich die vorhandenen Jerseyreste durchgesehen und zu langärmeligen und kurzärmeligen Shirts verarbeitet.


Für den 3-Jährigen sind es ein paar mehr geworden als für den Kleinen, da er doch auch so einige Sachen von seinem 'großen' Bruder erbt.

Ein paar weitere T-Shirts werden noch folgen, denn der nächste Sommer kommt bestimmt.

Mittwoch, 6. Februar 2019

Colourblock-Pulli

Statt ständig Bluse und Strickjacke zu nähen, hatte ich Lust auf einen Pulli. Im Schrank lagen noch Reststücke, die ich einzeln höchstens noch für die Enkel verwenden könnte. Als dann das Schnittmuster 'ZOEY' von Pattydoo  bei Instagram vorgestellt wurde, war schnell klar, dass das genau der richtige Schnitt zur Reststückverarbeitung ist. Auch wenn ich nicht drei sondern lediglich zwei verschiedene Stoffe verarbeiten wollte, musste ich das Vorderteil noch einmal teilen, da der Stoff sonst nicht gereicht hätte.



Der graue Stoff ist dicker als der rote, da er dünn wattiert ist, daher wäre es besser gewesen, den Pulli auch im Vorderteil ohne die zusätzliche Teilungsnaht nähen zu können. Ich trage diesen gemütlichenPulli bei den aktuellen Temperaturen gerne, zumal ich auch einen farblich passenden Unterziehrolli im Schrank habe. Normalerweise ist der Schnitt für drei einfarbige Sweatstoffe gedacht, aber auch 2-farbig wie mein Pulli oder eine einfache Variante aus nur einem Stoff ist bereits im Schnittmuster vorgesehen.

Wie bei Pattydoo eigentlich immer, gibt es ein Video zur Verarbeitung, so dass der Pulli ohne Probleme genäht werden kann. Da der Schnitt recht groß auffällt, kann eine Größe kleiner als sonst üblich gewählt werden.

Ich kann mir gut vorstellen, dass ich diesen Schnitt noch einmal verwende, wenn ich wieder mal geeignete Reststücke habe.

Mit diesem Pulli geht es nun hinüber zum Februar-Me-Made-Mittwoch. Ich bin gespannt, ob hier nicht schon die ersten Werke für das kommende Frühjahr zu bewundern sind.

Mittwoch, 2. Januar 2019

Liebling 2018

Was ich am häufigsten und am liebsten trage, sind meine selbstgenähten Blusen. Nachdem dieser Schnitt aus der FashionStyle schon Ende 2017 zu meinem bevorzugten Schnittmuster wurde,






 habe ich auch 2018 weitere Versionen genäht.


Übrigens habe ich noch eine weitere, graue Bluse genäht, die zu sehr Vielem kombinierbar ist, es dann aber nicht mehr in den Blog geschafft hat, da es langsam langweilig wurde, immer wieder von demselben Schnitt zu berichten.

Daher werde ich zwar auch 2019 weiterhin Blusen nähen, mit Sicherheit aber nach anderen Schnittmustern. Und ich werde mich mit dem Thema Hosen beschäftigen, da ich sowieso im Alltag meistens Hosen trage.

Hier kann man nun bewundern, welche Lieblinge die anderen Teilnehmer am Me-Made-Mittwoch so haben.

Mittwoch, 26. Dezember 2018

WKSA 2018 - Finale





Mittwoch 26.12.2018 - Finale

Nachdem beide Kleider rechtzeitig fertig geworden sind, ging es dann zumindest nähtechnisch stressfrei Richtung Weihnachtsfest. Die Säume habe ich abends nebenher mit der Hand genäht.

Kleid 1 wird mir prima als Basis für weitere Kleider dienen. Tragen werde ich diese Version wohl eher nicht, da der Stoff nicht schön fällt. Ich hake es als Probekleid ab. Das hatte ich mir für die Vorweihnachtszeit als Kleidertest sowieso so vorgenommen.
























Kleid 2 ist natürlich durch den Stoff die gemütlichere Version und wird daher zum diesjährigen  Weihnachtskleid bestimmt.





Um etwas mehr zu zeigen, war ich am 24. nachmittags kurz im Garten, nachdem es aufgehört hatte zu regnen.

Die Farbe wird hier aber nicht ganz richtig dargestellt, die dunkle Aufnahme ist da näher an der Realität.

Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich nach dem ruhigeren Teil von Weihnachten an Heilig Abend und gestern dann heute mit den kleinen Enkelkindern doch wieder lieber Jeans und Pulli trage. Ich denke, ich werde künftig eher wieder ein neues Oberteil für Weihnachten nähen. Ich trage einfach viel zu selten Kleider und finde Hosen und Blusen/Pullis für mich praktischer.











Beim Stöbern in alten Fotoalben habe ich festgestellt, dass ich auch früher schon extra für Weihnachten genäht habe. Ich besaß damals einen schwarzen Samtrock (selbstgenäht) und eine schwarze Samthose (gekauft), für die ich mir dann zu Weihnachten eine neue Bluse genäht habe. (Ich war damals eindeutig schlanker...)

Weihnachtsblusen, genäht 1985 und 1986

Hier geht es zum großen Finale auf der Me-Made-Mittwoch-Seite.

Sonntag, 16. Dezember 2018

WKSA 2018 - Teil 4





Sonntag, 16.12.2018 - Zweiter Zwischenstand
Mittwoch 26.12.2018 - Finale


Kleid 2 habe ich nach Anprobe doch noch am Freitag zusammengenäht, nachdem ich von Montag bis Donnerstag bei der Tochterfamilie in Lippstadt war. Es muss aber noch ziemlich gekürzt werden, denn ich mag keine Kleider an mir, die bis über die Knie gehen. Egal, ob man das gerade so trägt oder nicht.


Die Rocklänge ist hier erst einmal kurz hochgesteckt, aber noch nicht abgeschnitten. Das Kleid wird von der Passform eigentlich ganz gut, nur ist ein gestreifter Stoff für diesen Schnitt ungeeignet. Da der Fadenlauf vorne und hinten in der Mitte liegt, laufen die Linien an der Seite in einem Winkel zusammen. Zunächst habe ich mir überlegt, ob ich die Seiten nicht höher nehmen kann, aber dann rutschen alle Falten unten an die Seite und der Rockteil fällt nicht mehr schön. Daher muss es halt jetzt so bleiben. (Seltsamerweise findet mein Mann den schrägen Verlauf der Linien überhaupt nicht schlimm.) Sollte ich das Schnittmuster noch einmal verwenden, dann nur bei einem anderen Muster oder einem einfarbigen Stoff.

Da ich den Saum mit der Hand nähen werde, wird das Kleid sicher auch noch rechtzeitig fertig. Ich bin übrigens froh, dass ich die Passe nicht doppelt und ohne Raffung genäht habe. Zwischendurch muss ich aber noch schnell ein Shirt für den großen kleinen Enkel nähen, da ich einen Stoff dafür extra aus Lippstadt mitnehmen musste.

Hier geht es wieder zum aktuellen Zwischenstand auf der Me-Made-Mittwoch-Seite.

Sonntag, 9. Dezember 2018

WKSA 2018 - Teil 3





Sonntag, 9.12.2018 - Erster Zwischenstand
Sonntag, 16.12.2018 - Zweiter Zwischenstand
Mittwoch 26.12.2018 - Finale


Am  Kleid 1 habe ich inzwischen die Taillennaht etwas höher gesetzt, den Beleg an den Ausschnitt genäht, die Ärmel eingesetzt und nebenher sogar schon die Säume mit der Hand genäht. Eventuell nähe ich doch noch ein Unterkleid dazu. Da ich Kleider sehr selten trage, lohnt sich für mich ein eingenähtes Futter nicht.


Diese Aufnahme ist gestern Abend bei Lampenlicht entstanden. Das Bild ist etwas dunkel, trifft aber dafür die Farbe des Stoffs besser als die Aufnahmen bei Tageslicht.

-----------------------------------------------

Da mich das Burdakleid reizt und das Schnittmuster bereits kopiert war, habe mich schon mal mit den Anpassungen beschäftigt. Wie bei Kleid 1 musste ich im Vorderteil 2 cm und im Rückenteil 1 cm Länge zugeben und deshalb auch die Armkugel und die Länge der Blende anpassen. Da der Brustabnäher dann immer noch zu hoch saß, habe ich unter dem Armloch im Vorderteil und im Rückenteil noch einmal 1 cm Länge zugegeben. Natürlich musste ich auch die Seitenlinien begradigen, da ich ja kaum Taille besitze.

Zunächst hatte ich mir vorgenommen, das geraffte Taillenband mit reduzierter Stoffmenge zu nähen. Da der Stoff aber schon nicht ganz glatt ist, habe ich diese Idee aber schnell wieder verworfen und den bereits zugeschnittenen Stoff entsorgt. Da mehr Stoff als bestellt geliefert worden war, konnte ich mir noch einmal ein einfaches Taillenband zuschneiden.

Da ich mir nicht sicher war, ob ich ohne Reißverschluss  auskomme, habe ich auch die Halsblende geteilt zugeschnitten. Inzwischen habe ich aber die Naht hinten zugenäht, denn bei meiner Taillenweite komme ich schon mal ohne Reißverschluss problemlos ins Oberteil. Ich hätte also die Halsblende auch im Stoffbruch zuschneiden können...

Zur Anprobe muss ich jetzt noch den Rock anheften um die Passform zu testen. Dieser Stoff ist doch recht schwierig zu bändigen, da er punktuell leicht in der Länge gerafft ist und auch noch gewellte Querstreifen besitzt. Zum Glück ist der Elasthananteil quer ausreichend und gleicht so einige Passformprobleme aus ...

Stand Samstag Abend:

Die Passform gefällt mir noch nicht, im Rücken habe ich noch zu viel Stoff und das Band ist hinten zu eng.

Auch wenn ich die kommende Woche bis einschließlich Donnerstag bei der Tochter und den Enkeln bin und daher nicht zum Nähen komme, ist ja zumindest eines der beiden Kleider schon fertig.

Hier geht es wieder zum aktuellen Zwischenstand auf der Me-Made-Mittwoch-Seite.