Mittwoch, 7. November 2018

mal ein anderer Blusenschnitt

Nachdem ich bei den letzten Blusen immer wieder denselben Schnitt verwendet habe, wurde mir das nun doch langsam zu langweilig. Und so habe ich Lust, etwas anderes auszuprobieren.

Blusen trage ich besonders in der Zeit zwischen Sommer und Winter gerne, daher versuche ich mich an weiteren Schnittmustern. Ausgewählt habe ich das Titelmodell der FashionStyle vom August.

Es ist das Modell 11 aus dieser Zeitschrift. Da das Ausmessen des Schnitts ergab, dass die Bluse großzügig ausfällt, habe ich eine Größe kleiner kopiert, das Vorderteil oben aber etwas verlängert, da der Brustpunkt zu hoch lag. Der Abnäher ist dadurch nach unten gerutscht. Den Armausschnitt habe ich wieder original übernommen, denn der war groß genug. Ein normaler FBA war hier ungeeignet, da ich nicht noch mehr Weite haben wollte. Das Rückenteil habe ich einfach unten verlängert und die Seitenlinien wieder angepasst.






Dieser Schnitt mit den überschnittenen Schultern und den weiten Ärmeln funktioniert sicher am besten für einen weich fallenden Stoff. Ich habe die Bluse aus einem Viskose-Webstoff (Javanaise) genäht und war begeistert, wie problemlos sich diese Qualität  vernähen und bügeln lässt. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, nur die Ärmel sind etwas zu lang oder die Manschetten zu weit. Wenn ich den Schnitt noch einem nähe, werde ich das berücksichtigen.



Hier noch ein paar Details.

Und zum Schluss nun noch das Tragefoto für den Me-Made-Mittwoch.


Samstag, 6. Oktober 2018

Shirts für die Enkel

In der letzten Zeit konnte ich mich nur immer kurz an die Nähmaschine setzen, da ich zunächst durch den defekten Meniskus und anschließend durch die Arthroskopie des rechten Knies beeinträchtigt war. Schließlich brauche ich ja den rechten Fuß, um die Maschinen zu bedienen. Irgendwie verlässt einen dann die Lust auf neue Projekte...

Kindershirts sind schnell genäht, daher habe ich zunächst wieder für die Enkel genäht, ein Shirt für den großen kleinen Enkel und eines für den kleinen kleinen Enkel.


Diese Woche musste das Knie zusätzlich noch punktiert werden (Gelenkerguss), ich hoffe aber, dass ich bald wieder Lust verspüre, etwas für mich zu nähen.

Verlinkt bei 'Made for Boys' .

Mittwoch, 5. September 2018

Versuch einer Hosenkonstruktion

In der Juliausgabe der FashionStyle gibt es einen Hosenschnitt, den ich mir für mich vorstellen konnte, da er einen Formbund und Taschen wie bei einer Jeans besitzt.

 Also habe ich damit einen Versuch aus Nessel gestartet leider mit dem Ergebnis : So nicht! Die Hose war irgendwie viel zu groß und die aufspringende Falte macht mich optisch unheimlich breit, obwohl ich ja recht schmale Hüften besitze.








Was nun? Ich wollte mich sowieso an der Konstruktion einer Hose versuchen und habe mir daher dieses Buch wieder aus dem Schrank geholt,



auf Packpapier gezeichnet und das Ergebnis auf Folie kopiert. Der erste Nähversuch war viel zu eng, also habe ich im Internet geforscht und mir Tipps zur Anpassung von Hosenschnitten geholt.
Die nächste Version war dann schon besser, aber noch nicht tragbar:


Also habe ich weiter angepasst, die Taschen ähnlich der FashionStyle-Hose eingezeichnet und mir dann eine Hose aus einem Stoff genäht, den ich im Schlussverkauf günstig erstanden hatte. Es ist nicht der ideale Hosenstoff, da er recht locker gewebt ist, aber als Mischung aus Viskose und Leinen recht schön fällt.


Der Formbund ist etwas zu weit geworden, die Hose bleibt aber auf der Hüfte sitzen, so dass ich mit dem Ergebnis schon mal recht zufrieden bin.


Dieser Schnitt ist also ausbaufähig, auch für lange Hosen...

Ich bin gespannt, ob andere bereits Herbstkleidung nähen, oder ob dieser heftige Sommer wie bei mir noch nachwirkt. In der nächsten Zeit komme ich vermutlich nicht viel zum Nähen, da der Meniskusschaden im rechten Knie operiert werden muss und ich dann erst einmal mit Krücken unterwegs bin. Aber Pläne für das Winterhalbjahr habe ich schon.

Verlinkt wird heute bei:
Me-Made-Mittwoch
Sew La La
Du für Dich am Donnerstag

Mittwoch, 1. August 2018

Top

Diesen Sommer wollte ich eigentlich nichts mehr für mich nähen, aber als ich dann in der Fashion Style vom Juli dieses


Top sah, wusste ich, dass ich bei diesem heißen Wetter unbedingt noch ein ärmelloses Oberteil brauche.  Eigentlich hatte ich auch keinen geeigneten gemusterten Jerseystoff mehr im Regal, sondern nur noch einfarbige, aber unter den Enkelstoffen fand ich noch diesen blauen mit kleinen Blümchen bedruckten, den der 2-jährige wegen der Farbe mit ausgesucht hatte. Ich finde für ihn sicher auf dem Stoffmarkt im Herbst einen anderen blauen Stoff.



Das Top war schnell genäht, auch wenn ich wie immer auf die vorgesehene Taillierung verzichten musste und den Schnitt begradigt habe. Da ich einen Baumwolljersey vernäht habe und keine Wurstpelle wollte, habe ich sowieso gleich eine Nummer größer als üblich abgepaust. Ich habe nämlich die Erfahrung gemacht, dass mir Schnitte, die es sowohl als Oberteil als auch als Kleid in der Zeitschrift gibt, in der Regel viel zu eng sind. Aber bei diesem simplen Schnitt war die Anpassung ja recht einfach.


Die Rückansicht sieht gerade etwas knittrig aus, da ich kurz zuvor bei der Verarbeitung von geernteten Pflaumen eine Schürze umgebunden hatte. Das ist mir natürlich erst hinterher bei der Sichtung der Bilder aufgefallen.

Mit dem neuen Oberteil bin ich recht zufrieden und trage es bei dieser Wetterlage gerne.

Ich verlinke mein Top heute beim Me-Made-Mittwoch und morgen zusätzlich auch mal am Donnerstag bei den  Linkparties, die nun RUMS ersetzen, auch wenn mir die Philosophie vom Me-Made-Mittwoch, ganz auf kommerzielle Werbung zu verzichten, besser gefällt.

Verlinkt bei:
Me-Made-Mittwoch
Sew La La
Du für Dich am Donnerstag

Mittwoch, 6. Juni 2018

doch noch ein T-Shirt

Eigentlich bin ich der Meinung, dass ich inzwischen genügend Oberteile im Schrank habe und habe daher in letzter Zeit überwiegend für die Enkel genäht. 



Ausprobiert habe ich für die Kleinen das Shirt Paul von Pattydoo in verschiedenen Versionen.  Das war einfach zu nähen und passt prima.








Nachdem ich noch einen recht dünnen Jersey bei meinen Vorräten liegen hatte, konnte ich einfach nicht widerstehen und habe mir das bequeme Basic-Shirt 'AVA' ebenfalls von Pattydoo heruntergeladen, mit meinem Grundschnitt verglichen und für passend erklärt. Ich habe die ganz einfache Version mit rundem Halsausschnitt und gesäumten Ärmeln genäht.



Angepasst habe ich nur die Hüftweite (wie immer eine Größe kleiner)  und ich habe sicherheitshalber die Schulternaht und den Ausschnitt mit Formband bebügelt. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, das Shirt ist bei diesen Temperaturen leicht und luftig, also genau richtig.


Ich kann mir gut vorstellen, dass ich auf Basis dieses Schnittmusters mir doch noch weitere Shirts nähe.

Vermutlich gibt es heute beim Me-Made-Mittwoch viel Sommerliches zu sehen, ich schaue mal nach...

Mittwoch, 2. Mai 2018

weitere Blusen

Ich habe mir tatsächlich noch eine weitere langärmlige Bluse nach dem Lieblingsschnitt aus der FashionStyle  genäht.



Die Farbe der Bluse ist schön hell aber auch neutral, so dass diese Bluse sehr kombifreundlich  ist.

Langärmlige Bluse habe ich nun erst einmal genug, jetzt brauch ich noch sommerliche Exemplare. Die erste ist bereits fertig, aber zur Zeit in der Wäsche, daher gibt es im Moment kein Tragebild. Eigentlich wollte ich zur Abwechslung mal einen anderen Schnitt nähen und habe mir die Bluse 10 aus der aktuellen Ottobre in meiner üblichen Größe zugeschnitten. Obwohl ich den Schnitt grob ausgemessen habe, war er mir über die Brust doch zu eng. Ich hatte noch ein Reststück vom Stoff und hatte keine Lust auf eine Schnittanpassung, also musste wieder der FashionStyle-Schnitt herhalten. Aus dem Reststück und den bereits zugeschnittenen Teilen konnte ich alle benötigten Schnittteile zuschneiden, so dass die Bluse als Kurzarmversion schnell genäht war.


Zumindest vorerst werde ich keine weitere Bluse nach diesem Schnitt nähen. Irgendwann wird es nämlich langweilig.

Sollte ich aber irgendwann mal ganz dringend eine passende Bluse brauchen, kann ich ja wieder auf diesen Schnitt zurückgreifen...

Da ich mich jedes Mal auf den Me-Made-Mittwoch freue, geht es jetzt schnell hinüber zur April-Nähschau.

Montag, 9. April 2018

Sonstiges

Wenn ich nicht weiß, was ich mir als nächstes nähen soll, sind die Enkel an der Reihe, für die ich im Moment ausschließlich neue Oberteile nähe. Natürlich braucht der Ältere (inzwischen 2 1/2 Jahre) mehr als der Kleine, der natürlich viel vom großen Bruder erbt, aber ab und zu bekommt er natürlich auch mal etwas Neues.

3x Gr. 92 und 1x Gr. 74

Seit kurzem habe ich auch die Täschchennäherei für mich entdeckt und irgendwie macht das süchtig. Nach dem Geobag habe ich zunächst kleine, einfache, schmalere Täschchen für den Krimskrams in der Handtasche genäht und nach diesem einfachen kostenlosen Schnitt von Kid5 (http://www.kid5.de/53-Wash-Bag-eBook-Schnittmuster) auch ein Set für den Reisekoffer, innen abwaschbar.



Nachdem das gut geklappt hat und ich auf Instagram  Bilder von einer hübschen Handtasche, die genau nach meinem Geschmack ist, entdeckt hatte, musste ich diesen Schnitt erwerben (http://crearesa.de/umhaengetasche-naehen/) und ausprobieren, ob ich das hinbekomme.

Da ich mit den ganz kleinen Umhängetaschen wenig anfangen kann, habe ich mich für die größte Version (XL) entschieden, auch wenn diese Größe (25 x 19 x 8 cm) für mich eher normal als riesig ist.

Ich musste mir zunächst das fehlende Material besorgen und mich grundsätzlich mit dem Thema beschäftigen. Das rote Kunstleder hatte ich noch im Vorrat und auch ein Stück Volumenvlies (H680), beides war ursprünglich für weitere Geobags gedacht. Nachdem dann Endlosreißverschluss und Metallteile eingetroffen waren, habe ich den ersten Versuch gestartet.  Dank der guten Beschreibung hat das Nähen dann auch gut geklappt. Froh bin ich aber, dass ich mir für meine Nähmaschine einen Obertransportfuß gekauft habe, denn ohne ihn hätte ich die mehrlagigen Stellen nicht nähen können. Es hat sich nämlich herausgestellt, dass das aufgebügelte Volumenvlies, weil zu dick auf dem Kunstleder, nicht gerade ideal ist. Besonders das Einnähen der Reißverschlüsse war eine Herausforderung und nur dank Stylefix für mich einigermaßen ordentlich machbar. Insgesamt bin ich mit meiner ersten Handtasche aber sehr zufrieden.



Nachdem  das so gut geklappt hat, wollte ich unbedingt noch ein 'sommerlicheres' Exemplar. Das hellbeige Kunstleder von Snaply war aber nicht ganz so nähfreundlich wie das rote Kunstleder, aber sicherheitshalber hatte ich die beiden Seitenteile mit einer dünnen Auflage bebügelt und nur die restlichen Teile mit dem Volumenvlies, was sich beim Nähen dann als gut erwies. Für künftige Taschen sollte ich mir doch mal die in der Anleitung empfohlene Einlage S320 besorgen.

Und hier nun meine zweite Cambagtessa, statt Kunstledertragband nun ein verstellbares Gurtband.


Taschennähen macht richtig Spaß! 

Künftig werde ich mich noch nach anderem Material umschauen. Inzwischen habe ich schon schönes Kunstleder, metallisierte Reißverschlusse, besondere Zipper und Buchschrauben für Tragegurte entdeckt. Ich glaube im nächsten Herbst brauche ich noch mehr neue Handtaschen...